Was ist Geo-Blocking?

Geo-Blocking ist eine Technologie, die von vielen Unternehmen und Regierungen genutzt wird, um deinen Zugriff auf Websites (oder bestimmten Inhalten darauf) basierend auf deinem geografischen Standort einzuschränken.

Lass uns zum Beispiel sagen, du lebst in Deutschland und hast ein Netflix-Abonnement. Wenn du versuchst, eine amerikanische Serie zu schauen, sind die Chancen groß, dass du sie nicht in der Netflix-Mediathek findest. Warum? Das liegt daran, dass sie von Netflix geografisch eingeschränkt wurde und nur für US-Einwohner verfügbar ist. Das ist grob gesagt Geo-Blocking.

Wenn Geo-Blocking eine Person wäre, würdest du sie stets hinterrücks angreifen oder die Fahrstuhltür direkt vor der Nase schließen.

scumbag geo-blocking
Hier im natürlichen Lebensraum.

Wie funktioniert Geo-Blocking?

Geo-Blocking-Technologie wird für eine Vielzahl von Zwecken genutzt:

  • Medienunternehmen haben eventuell verschiedene Copyright-Deals in verschiedenen Ländern. Deshalb wird der Zugriff auf Copyright-geschütztes Material für Nutzer aus einem bestimmten Land per Geo-Blocking eingeschränkt
  • Verschiedene Preise für Nutzer aus verschiedenen Ländern,
  • Den Zugriff auf Inhalte in Einklang mit nationalen Gesetzen einschränken,
  • Den Zugriff auf Inhalte, die als irrelevant für ausländische Nutzer betrachtet werden, einschränken.

Die Beliebtheit von Netflix hat viel mit dem Anstieg der weltweiten Aufmerksamkeit für dieses Phänomen zu tun. Aber weißt du was? Sogar Netflix hasst Geo-Blocking und hat bereits bewusst Chancen, deren Inhalte strenger einzuschränken, vermieden. Als Ergebnis hat diese Plattform es geschafft, eine weltweite Benutzerbasis aufzubauen und sogar ein eigenes Wort zu etablieren.

Also, wie funktioniert es? Es gibt ein paar Arten, aber hauptsächlich musst du dich mit IP- oder Kreditkarten/Bankkonten-basiertem Geo-Blocking herumärgern. Aber ein Schritt nach dem anderen.

Geo-IP-Blocking

Sobald mit dem Internet verbunden, erhält jeder Computer eine einzigartige Nummer, durch die er identifiziert werden kann. Dieses wird „IP-Adresse“ oder einfach nur „IP“ genannt. Sie besteht aus vier Abschnitten und sieht ungefähr so “138.147.91.243” oder so “205.10.180.131” aus. Wenn jemand deine IP kennt, weiß er mehr über dich als nur eine Nummer. Zusätzlich kann er Folgendes wissen:

  • Dein Internetanbieter (ISP),
  • In welchem Land du bist.

Wenn du auf eine Website oder einen Dienst zugreifst, wird deine IP-Adresse übermittelt und eine Standort-Software kann bestimmen, wo du dich befindest. Sobald das bestimmt wurde, kann die Website oder der Dienst Inhalte anzeigen, die auf deinen Standort zugeschnitten sind.

Kreditkarten- oder Banküberweisungs-Einschränkungen

Manche Seiten oder Dienste denken, dass es nicht genug ist, dich basierend auf deinem IP-Standort einzuschränken. Natürlich haben sie recht damit; und wir zeigen dir in einem Moment, warum. Diese finanziellen Maßnahmen können nur schwierig umgangen werden – sie erlauben dir, für Güter und Dienste nur mit Karten zu zahlen, die in den richtigen Ländern registriert sind.

Wie umgeht man Geo-Blocking?

Wissen sollte jedem immer verfügbar sein. Dafür wurde das Internet entwickelt und deshalb ist es so revolutionär. Danke, aber wir brauchen nichts von diesem Blocking-Zeug!

Also, was können wir tun? Nun, eine Sache ist, das Geo-IP-Blocking fast komplett zu umgehen, indem wir Ninja-ähnliche Verschleierung nutzen.

Denk daran, dass es hauptsächlich durch Lesen deiner IP funktioniert. Diese Information können wir zu unserem Vorteil nutzen. Es gibt einen großen Markt mit Produkten, die die Blockade durch Verbergen deiner echten Adresse umgehen können. Lass uns einige Optionen ansehen.

1. VPN (Virtual Private Network)

VPNs sind bei Weitem die wichtigsten und besten Tools dafür. Das liegt daran, dass gute VPNs so viel mehr können, als nur Geo-Blocking-Maßnahmen zu umgehen.

Virtual Private Networks erweitern dein Heimnetz und schaffen den Anschein, als würde die Verbindung von einem der vielen VPN-Server kommen. Diese Tools lassen dich einen Server in einem bestimmten Land oder einer Stadt wählen. Wenn du auf Inhalte für die USA zugreifen möchtest, musst du dich mit einem Server dort verbinden. Zusätzlich verschlüsseln die meisten VPNs deine Daten; das bietet tollen Schutz für noch sensiblere Aktivitäten (wie zum Beispiel Torrenting).

Ein Vorteil von VPNs über der Konkurrenz ist, dass das meistens professionelle Unternehmen sind, die versuchen, „up to date“ zu bleiben. Deshalb kannst du permanente Updates erwarten, um neue Herausforderungen anzugehen.

Es gibt auch kostenlose VPN-Optionen, aber diese sind meist eher problematisch. So oder so macht es Sinn, etwas Geld in ein gutes VPN zu investieren. Deren Nützlichkeit wächst mit jeder Sekunde!

Diese 3 VPNs sind die besten, um Geo-Blocking zu umgehen:

Makellose Datenschutz-Praktiken, fortgeschrittene Sicherheitsfunktionen und zuverlässige Freischaltung eingeschränkter Inhalte machen NordVPN zum unangefochtenen Industrieführer. Wasimmer du brauchst, VPN hat es – und das alles beginnt bei $2,99/Monat.
  • Exzellente Sicherheit
  • Die meisten Server auf dem Markt
  • Super für Netflix
  • Gut für Torrenting
  • Sehr benutzerfreundlich
  • Erschwingliche Preise
Unanfechtbare Sicherheit, zuverlässige Umgehung von Geo-Blocking und überdurchschnittliche Geschwindigkeiten machen ExpressVPN zu unserem insgesamten Favoriten. Ein Premium-Tool in jeder Hinsicht, einschließlich dem Preis.
  • Wasserdichte Sicherheit
  • Massive Serverliste
  • Toll für Streaming
  • Sehr gut für Torrenting
  • Sehr schnell
  • 24/7 Kundensupport
Als einer der beliebtesten VPNs auf dem Markt bietet CyberGhost viel in Sachen Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und Umgehung eingeschränkter Inhalte. Während es nicht das schnellste Pferd im Stall ist, ist es dennoch eine gute Wahl für Streaming und Torrenting.
  • Massive Serverliste
  • Solide Sicherheit
  • Sehr benutzerfreundlich
  • Funktioniert mit Netflix
  • Gut für Torrenting
  • 24/7-Live-Chat-Support

2. Proxy-Dienst und Smart DNS

Der hauptsächliche Unterschied zwischen einem Proxy und einem VPN ist, dass Letzteres deine gesamte Verbindung sichert. Ein Proxy hingegen funktioniert nur für spezifische Programme wie deinen Browser oder BitTorrent-Client. Beide verbergen deine richtige IP-Adresse, aber Proxys verschlüsseln deine Daten normalerweise nicht.

Grundsätzlich ist ein VPN zuverlässiger und universeller – es verfälscht einfach dein gesamtes Online-Verhalten. Das mag nicht deine größte Sorge sein, wenn du nur daran interessiert bist, geografisch eingeschränkte Inhalte zu streamen, aber du wirst es in anderen Situationen zu schätzen wissen.

Smart DNS ist ähnlich zu Proxy-Diensten (oder eher gesagt ist es ein etwas anderer Proxy). Im Wesentlichen lässt es dich einen anderen DNS (Domain Name Server) nutzen als den, der dir von deinem Internetanbieter zur Verfügung gestellt wird. Der Hauptunterschied zwischen einem regulären Proxy und Smart DNS ist, dass Letzteres nur einen Teil deines Traffics umlenkt. Das macht ihn schneller als ein Proxy oder VPN, aber die Möglichkeiten sind auch eingeschränkter.

3. Tor (The Onion Router)

Der Tor-Browser ist ein weiteres Tool, dass deinen Standort online verbergen kann. Aufgrund der dezentralen Natur erschwert Tor das Tracken deiner IP-Adresse sehr viel schwieriger, wann immer du mit Webdiensten interagierst.

Einfach ausgedrückt leitet er deinen Online-Traffic über mehrere Relais, die von Freiwilligen unterhalten werden; das macht deinen geografischen Standort fast nicht erfassbar. Und das Beste daran? Tor ist absolut kostenlos!

Dennoch hat der Tor-Browser auch Nachteile:

  • Die Nutzung von Tor ist möglicherweise illegal in deinem Land
  • Manche Tor-Relais können durch Internetanbieter blockiert werden
  • Deine Verbindungsgeschwindigkeiten lassen drastisch nach, wenn du Tor nutzt

Ist Geo-Blocking legal?

Geo-Blocking ist eine Grauzone, um es rechtlich auszudrücken. Tatsächlich hängt das vom Land ab. Die meisten Länder behandeln geografische Einschränkungen als notwendigen Teil internationaler Copyright- und Licensing-Vereinbarungen. Das beinhaltet entwickelte Nationen wie die USA, Kanada und Australien.

Die EU allerdings scheint allerdings einen anderen Weg zu gehen. Im Dezember 2018 hat die Europäische Union eine Sperre veranlasst, die „ungerechtfertigtes Geo-Blocking“ adressiert. Diese Sperre schließt Großunternehmen wie Netflix, Spotify und Steam allerdings aus. Das bedeutet, dass Online-Inhalte, für die die Meisten von uns Umgehungstools verwenden, auch in der nahen Zukunft blockiert bleiben.

Ist es legal, Geo-Blocking zu umgehen?

Wenn es um die Legalität der Umgehung geht, trifft das die selbe Grauzone wie Geo-Blocking selbst: wo immer die Nutzung eines VPNs legal ist, ist es auch die Umgehung geografisch eingeschränkter Inhalte.

Das bedeutet, auch wenn du für das Freischalten von eingeschränkten Inhalten nicht rechtlich belangt werden kannst, können Anbieter dein Konto für die Missachtung derer Nutzungsbedingungen oder EULA sperren. Was (fast) nie passiert.

Schlussendlich profitieren diese Unternehmen noch immer von Abonnement-Gebühren von Nutzern, die deren Inhalte per VPNs, Proxys oder SmartDNS-Diensten freischalten. Deswegen verbleibt die rechtliche Frage der Umgehung in einem immerwährenden Kreislauf.

Als Ergebnis bleibt die Freischaltung eingeschränkter Inhalte so kriminell wie bisher – kleiner Spaß. Besorg dir einfach eine App und dann passt das. Es gibt keinen Grund, wieso du nur deinen kleinen Teil des Internets nutzen solltest. Mit moderner Technologie ist die Welt dein – genieße sie!